Sonntag, 24. November 2013

Aller Anfang ist Hölle Rezi


Die Dämonenfängerin - Aller Anfang ist Hölle, ist der erste Band der Riley Blackthorne Reihe

„Hallo? Ich bin siebzehn. Ich bin noch nicht einmal mit der Schule fertig, und Sie glauben, ich könnte das Ende der Welt verhindern? Was raucht ihr da oben eigentlich für ein Zeug?“

Klappentext


Die siebzehnjährige Riley, einzige Tochter des legendären Dämonenfängers Paul Blackthorne, hat schon immer davon geträumt, in seine Fußstapfen zu treten. Jetzt ergreift sie die Chance, sich zu beweisen. Die neue große Serie für alle Fans von "House of Night"!
Im Jahr 2018 hat Luzifer die Zahl 
der Dämonen in allen größeren Städten erhöht. Wenn sie nicht mit ihren Hausaufgaben beschäftigt ist oder mit ihrer wachsenden Zuneigung zum engelsgleichen Dämonenfänger-Azubi Simon, ist Riley in Atlanta unterwegs, um geplagte Bürger vor Höllenbrut zu bewahren nur Dämonen ersten Grades natürlich, gemäß den strikten Regeln der Zunft. Das Leben ist so alltäglichl, wie es nur sein kann für eine ganz normale Siebzehnjährige. Aber dann ruiniert ein mächtiger Geo-Dämon fünften Grades Rileys Routineauftrag in einer Bibliothek und bringt ihr Leben in Gefahr. Und als ob das nicht schlimm genug wäre, trifft eine unvorhergesehene Tragödie die Fängerzunft. Nun hat Riley eine gefährlichere Zukunft vor sich, als sie sich jemals vorzustellen vermocht hat.

Meine persönliche Meinung


Fangen wir mit dem Positiven an. Der Schreibstil war locker, die Sätze gut aneinander gereiht und die Kapitel kurz, so hatte man keine Schwierigkeiten das Buch zu lesen. Ich habe so viel mehr von dem Buch erwartet, das ich am Ende echt enttäuscht war. Von der Handlung hab ich mir mehr erhofft und auch an Spannung hat es gefehlt. Emotionen gab es auch fast keine, am Anfang vielleicht aber das ist dann auch schnell wieder verpufft. Begeistert hat mich dieses Buch überhaupt nicht, aber ich habe mich trotzdem durchgerungen dieses Buch zu Ende zu lesen. Die Dämonen hab ich mir auch besser vorgestellt und vor allem Schlauer! Ich bin richtig froh das ich dieses Buch nur gebraucht gekauft habe und dafür nur 6 Euro bezahlt habe, anstatt den vollen Preis für 16 Euro! Das Geld wäre es mir dann doch nicht wert gewesen. 

Fazit



Es war nicht der Burner aber auch nicht das schlechteste Buch, das ich je gelesen habe

3/5 Bücher


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen