Donnerstag, 21. November 2013


Percy Jackson - Diebe im Olymp, von Rick Riordan ist der erste Teil der Percy Jackson Reihe

Grover: "Wenn wir von den großen Drei reden, dann meinen wir die drei mächtigen Brüder, die Söhne des Kronos."
Percy: "Zeus, Poseidon, Hades."

Klappentext


Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen. 
Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen. 
Die Götter stehen Kopf - und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer.

Cover


Die Gestaltung von dem Cover ist anders. Es ist sehr kreativ mit Zeus, Percy und Blitzen. Persönlich gefällt es mir jetzt nicht so, aber ich finde schon, dass es einem ins Auge springt.

Meine persönliche Meinung


Dieses Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Schon die erste Seite hat eine richtig gute Geschichte versprochen! Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil des Autoren ist wirklich gut. Die Sätze sind aneinandergereiht, sodass man es gut lesen kann und die Art und Weise wie geschrieben wurde ist richtig gut gelungen. Ich hatte überhaupt keine Schwierigkeiten in das Buch hineinzufinden. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich den Film ja vor dem Buch kannte. An alle die den Film gesehen haben, aber das Buch nicht kennen: Vergisst den Film! Der ist totaler Schrott im Gegensatz zu diesem genialen Buch! Ich war ja schon immer ein Fan der griechischen Mythologie und ich fand, dass es in dieser Geschichte gut erzählt wurde. Auch die einzelnen Orte, wie Camp-Halfblood oder die Unterwelt wurde gut beschrieben und ich hatte das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein. Sogar die einzelnen Personen und Gottheiten, mit ihren verschiedenen Charakterzügen und Persönlichkeiten hat Rick echt gut beschrieben. Vor allem Percys sarkastische Art fand ich richtig toll, denn ich liebe solche Charaktere! Ich wüsste keinen Autor, der es besser hätte machen können

Fazit


Eines der wenigen Bücher, die mich dieses Jahr wirklich umgehauen haben!

5/5 Bücher



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen