Mittwoch, 19. März 2014

Crossfire - Versuchung Rezension


Crossfire - Versuchung ist der erste Teil, der Crossfire Reihe von Sylvia Day 

Die Luft zwischen uns schien plötzlich zu vibrieren. Auch er wandte den Blick nicht von mir ab, und dabei schien er sich irgendwie zu verändern, als würde ein Schutzschild von seinen Augen entfernt. Dahinter entdeckte ich eine ungeheure Willenskraft, die mir den Atem raubte.

Klappentext


Die Uniabsolventin Eva Tramell tritt ihren ersten Job in einer New Yorker Werbeagentur an. An ihrem ersten Arbeitstag stößt sie in der Lobby des imposanten Crossfire-Buildings mit Gideon Cross zusammen - dem Inhaber. Er ist mächtig, attraktiv und sehr dominant. Eva fühlt sich wie magisch von ihm angezogen, spürt aber instinktiv, dass sie von Gideon besser die Finger lassen sollte. Aber er will sie - ganz und gar und zu seinen Bedingungen. Eva kann nicht anders, als ihrem Verlangen nachzugeben. Sie lässt sich auf ein Spiel ein, das immer ernster wird, und entdeckt ihre dunkelsten Sehnsüchte und geheimsten Fantasien.

Cover


Das Cover wirkt auf mich sehr kühl und trist. Es ist definitiv kein Cover, das mich aufmerksam auf ein Buch machen würde, aber es passt doch ein klein wenig zu der Handlung

Meine persönliche Meinung


Anfangs war ich ja noch sehr skeptisch, was das Buch anging. Nach Shades of Grey, ist dies mein zweiter Erotikroman und ich war positiv überrascht. Die Autorin erzählt aus der Sicht, der Protagonistin Eva Tramell, und ihr Schreibstil ist auch sehr flüssig. Anfangs kam ich schwer ins Buch rein, aber nach den ersten 20 Seiten, konnte ich das Buch dann gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Personen und ihre Charakterzüge, beschreibt die Autorin mit so einer Hingabe, dass ich mich gut in sie hineinversetzen konnte. Was mir auch gut gefallen hat war, dass Eva kein naives dummchen ist, so wie Ana in Shades of Grey. Es war definitiv was anderes. Auch Gideon Cross ist ein ganz anderer Typ, als Christian Grey. Wenn ich jemandem eins raten könnte, dann, das man diese beiden Bücher nicht miteinander vergleichen sollte! Das habe ich nämlich am Anfang getan, aber während dem Lesen, habe ich meine Vorurteile abgelegt und fand Crossfire um einiges besser als Shades.

Fazit


Ein guter Auftakt, für einen Erotik Roman. Es hat mich zu 100% überzeugt

5/5 Bücher



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen