Mittwoch, 12. März 2014

Tagebuch eines Vampirs 1-4 Rezension


Tagebuch eines Vampirs Band 1-4 von Lisa J. Smith

Klappentext vom 1. Band:


Verliebt in einen Vampir
Vierhundert Jahre ist es her, dass die Florentiner Brüder Stefano und Damon aus Liebe zu der schönen Catarina zu erbitterten Feinden – und durch Catarinas Fluch zu Vampiren wurden. Und noch immer ist der Kampf der Brüder nicht entschieden.
Eine dunkle Ahnung von drohendem Unheil überkommt die 17-jährige Elena, als sie eines sonnigen Morgens eine riesige schwarze Krähe entdeckt, deren Blicke sie unablässig wie aus Menschenaugen zu verfolgen scheinen … Doch kaum betritt Elena die Highschool, ist alle Angst vergessen, denn Hals über Kopf verliebt sie sich in den umwerfenden italienischen Neuzugang: Stefano. Zu ihrer großen Enttäuschung wirkt der zunächst alles andere als interessiert. Doch hinter Stefanos cooler Fassade brodelt es: Auch er ist Feuer und Flamme für die Highschool-Schönheit und schon bald kann er sich seinen leidenschaftlichen Gefühlen nicht mehr widersetzen. Noch ahnt Elena nicht, welch verhängnisvolles Schicksal ihr damit bevorsteht. Denn Stefano hütet ein schreckliches Geheimnis: Elena erinnert ihn nicht nur an seine tragische Liebe – zu allem Übel liegt diese Geschichte auch noch 400 Jahre zurück! Stefano ist in Wirklichkeit nämlich ein Vampir und stammt eigentlich aus dem Florenz des 15. Jahrhunderts! Damals war ein erbitterter Kampf zwischen Stefano und seinem Bruder Damon um die schöne Catarina entbrannt – und durch Catarinas Fluch hatten sich die Brüder in Vampire verwandelt …
Hier in der beschaulichen Kleinstadt Fell’s Church, die Stefano gewählt hat, um seinem Schattendasein in Italien zu entfliehen und endlich in der Welt des Tageslichts neu anzufangen, droht sich das Drama von einst zu wiederholen. Denn der Kampf der Rivalen ist noch immer nicht entschieden: Ebenso wie Stefano verliebt sich nämlich auch Damon in Elena. Doch während sich Stefano verzweifelt gegen sein Verlangen nach ihrem Blut wehrt, hat Damon es genau darauf abgesehen: In wechselnder Gestalt versucht er skrupellos, Elenas und Stefanos Liebe zu zerstören, um selbst von ihrem Blut zu trinken. Und plötzlich ist Stefano spurlos verschwunden …

Cover



Die alte Covergestaltung von den Hardcovern gefällt mir sehr gut, sie sind schöner als die der Softcover

Meine persönliche Meinung



Also mich persönlich haben diese Bücher enttäuscht. Ich habe zwar nur die ersten 4 Bände gelesen aber das hat mir schon gereicht. Die Serie finde ich um längen besser. Kann sein das ich anders über die Bücher gedacht hätte, wenn ich sie schon gelesen hätte bevor sie als Serie ausgestrahlt wurde. Es gibt sehr viele Unterschiede zwischen Serie und Buch und wenn mich jemand fragen würde, ob es sich lohnt die Bücher zu kaufen würde ich Nein sagen, aber das muss ja jeder selbst entscheiden.
Für mich sind diese Bücher ein Flop!

Fazit



Eine der schlechtesten Reihen die ich gelesen habe

2/5 Bücher



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen