Mittwoch, 30. April 2014

Tödliche Spiele Rezension


Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele ist der erste Band der Panem Trilogie von Suzanne Collins 

Plötzlich werde ich stinkwütend. Weil sie nicht einmal den Anstand besitzen, mir Aufmerksamkeit zu schenken, wo doch mein Leben auf dem Spiel steht. Weil mir ein totes Schwein die Schau stielt. Mein Herz beginnt zu hämmern, ich spüre, wie mein Gesicht brennt. Ohne nachzudenken, ziehe ich einen Pfeil aus dem Köcher und feuere ihn geradewegs auf den Tisch der Spielmacher ab. Ich höre Warnrufe, die Leute weichen zurück. Der Pfeil durchbohrt den Apfel im Maul des Schweins und nagelt ihn an die dahinterliegende Wand. Ungläubig starren sie mich an."Danke für ihre Aufmerksamkeit." 

Klappentext


Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Als die sechzehnjährige Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester ausgelost wurde, meldet sie sich an ihrer Stelle und nimmt Seite an Seite mit dem gleichaltrigen Peeta den Kampf auf. Wider alle Regeln rettet er ihr das Leben. Katniss beginnt zu zweifeln – was empfindet sie für Peeta? Und kann wirklich nur einer von ihnen überleben?

Cover


Die Covergestaltung passt gut zur Handlung des Buches, aber persönlich gefällt es mir nicht

Meine persönliche Meinung


Zu erst war ich wirklich skeptisch was das Buch anbelangt, da ich zu erst den Film gesehen habe und da fand ich diese ganze Idee total abstoßend und krank. Ich habe mir auch schon mal eine Leseprobe besorgt, aber die konnte mich nicht begeistern bis ich mir dann auf meinen E-Reader die Leseprobe geladen habe, weil ich dem Buch doch noch mal eine Chance geben wollte. Ich war positiv überrascht. Natürlich finde ich die Idee immer noch total krank, aber man erlebt ja alles aus Katniss' Sicht und dadurch sieht man die Geschichte mit ganz anderen Augen. Die Autorin hat einen wirklich guten Schreibstil, er ist locker und man kommt gut mit dem Lesen voran. Sogar Emotionen hat sie sehr gut rüber gebracht, das war wirklich sehr erstaunlich. Wie gesagt, mit der Idee kann ich mich immer noch nicht so wirklich anfreunden, aber da man sich das Ende schon denken kann, werde ich die Reihe auf jeden Fall noch beenden. 

Fazit


Ein guter Auftakt für eine Reihe, bei der mir an manchen Stellen aber noch das gewisse Etwas gefehlt hat

3/5 Bücher 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen