Donnerstag, 31. Juli 2014

Montatsrückblick: Juli 14


Meine gelesenen Bücher im Juli

• Percy Jackson - Die Schlacht um das Labyrinth (176 gelesene Seiten im Juli)
• Percy Jackson - Die letzte Göttin (450 Seiten)
• In deinen Augen (493 Seiten)
• Engelszeiten (237 Seiten)
• Flüsterndes Gold (348 Seiten)
• Sturz in die Zeit (492 Seiten)
• Finsteres Gold (345 Seiten)
• Verhängnisvolles Gold (316 Seiten)

Das macht insgesamt 2.857 gelesene Seiten und 8 beendete Bücher im Juli. Mein bester Lesemonat für dieses Jahr :D

Hier nochmal die Links für die Rezensionen

Verhängnisvolles Gold Rezension


Verhängnisvolles Gold ist der dritte Band der "Need" Reihe von Carrie Jones 

Astley nimmt mein Gesicht zwischen seine Hände. »Es tut mir weh, dich so zu sehen.« Ich versinke in seinen golden glänzenden Augen, und plötzlich hänge ich an ihm, als wäre er eine magische Rettungsleine. Unsere Lippen berühren sich leicht wie ein gewisperter Hauch. Dann verschmelzen sie geradezu miteinander voller Sehnsucht nach Leben und Trost. Erschrocken löse ich mich von ihm. Astley schluckt so mühsam, dass ich es höre. »Ich werde deinen Wolf finden. Ich möchte nicht, dass du mich küsst, weil ich dir helfen soll, sondern weil du mich küssen willst.«- Verhängnisvolles Gold

Klappentext 


Rettung durch die Macht der Liebe?
Zara und Nick sind eigentlich Seelenverwandte, dazu bestimmt für immer zusammen zu sein. Doch Nick wurde von Elfen getötet und nach Walhalla verschleppt. Zara und ihre Freunde haben alle Hände voll zu tun, nicht nur Nick zu retten, sondern auch die schlimmste Elfenattacke, die Maine je gesehen hat, abzuwehren. Und selbst wenn es ihnen gelingt: Was wird Nick dazu sagen, dass Zara sich von Astley zur Elfenkönigin hat küssen lassen? 

Cover


Das Cover vom dritten Band gefällt mir am Besten von den Büchern, die bis jetzt von dieser Reihe erschienen sind. Es hat etwas magisches an sich und ist einfach nur schön anzuschauen. Da weiß ich gar nicht, was ich noch sagen soll, weil es so schön gestaltet ist.

Meine persönliche Meinung


Der dritte Band fängt genau an der Stelle an, an der der vorherige geendet hat. Das war ganz gut, denn so kam man schnell in die Geschichte rein. Was ich nicht so gut fand war, dass ich die ersten 80 Seiten das Gefühl hatte noch den zweiten Band zu lesen. Ab da kam die Handlung auch erst so richtig ins Rollen und die Autorin baute langsam Spannung auf. Zara hat in diesem Band auf jeden Fall eine sehr große Entwicklung durchgemacht. Sie ist viel selbstsicherer geworden und nicht mehr das kleine Mädchen, das ihren Stiefvater verloren hat. Ab und zu gingen mir ihre Freunde und ihre Mutter ziemlich auf die Nerven, weil sie Zaras Entscheidungen nicht akzeptieren konnten und sie immer wie ein kleines Kind behandelt haben. An diesen Stellen konnte ich immer nur mit den Augen rollen, weil sie die Protagonistin im ersten Band noch nicht so behandelt hatten. Da war mir Astley, der Elfenkönig um einiges sympatischer. Was mir auch noch gut gefallen hat, war die Geschichte von Walhalla und dem ganzen drum und dran. Also wer ein bisschen mehr über die Mythologie davon erfahren will, für den sind diese Bücher wirklich empfehlenswert. 

Fazit


Ein schwacher Auftakt für das Buch, das aber mit einem spannenden Ende alles wieder aufgeholt hat. Ich bin schon sehr auf das große Finale der Reihe gespannt

4/5 Bücher 



Montag, 28. Juli 2014

Finsteres Gold Rezension


Finsteres Gold ist der zweite Band der "Need" Reihe von Carrie Jones 

Wir halten die ganze Fahrt über Händchen, und eine winzig kurze Zeit denke ich nicht daran, dass sich meine Haut blau färbt, oder an Elfen oder Frauen, die mit Kämpfern durch die Lüfte fliegen. Ich denke nur daran, dass meine Hand seine Hand berührt, und ich sinniere darüber nach, dass sich das Herz anfühlt wie ein Schokoeisbecher, cremig, klebrig, süß und einfach gut, wenn man zu jemandem sagt, dass man ihn liebt.- Finsteres Gold; Seite 175

Klappentext 


Rettung durch die Macht der Liebe?
Zara und ihre Freunde haben den Kampf gegen Zaras Vater, den umbarmherzigen Elfenkönig, gewonnen. Sie halten ihn gefangen - sie kontrollieren seine Macht. Aber das Problem ist damit noch lange nicht gelöst, denn die Schwächung des Königs ruft neue Thronanwärter auf den Plan. So auch den jungen Astley, der vollmundig verspricht, dafür zu sorgen, dass Elfen, Menschen und Werwölfe in Zukunft friedlich miteinander leben können. Für Zara hört sich das gut an. Aber Zaras Freund Nick, der Werwolf, rast vor Eifersucht. Erst recht, als der Elf Astley noch eine Prophezeiung ausspricht, die unglaublicher nicht sein könnte: Zara und Nicks Liebe wird enden - und Zara sei vom Schicksal auserkoren, Astleys Elfenkönigin zu werden ...

Cover


Das Cover vom zweiten Band gefällt mir sogar noch ein bisschen besser als vom Ersten. Es ist wirklich wunderschön gestaltet, die Farben harmonieren perfekt miteinander und das Gold passt einfach sehr gut zur Handlung. 

Meine persönliche Meinung


Das Buch fing genauso spannend an, wie sein Vorgänger geendet ist. Carrie Jones hat mit der Fortsetzung echt noch mal einen drauf gelegt. Gut, an manchen Stellen haben mich Zaras Freunde echt genervt, weil sie ihr nicht zuhören wollten und immer nur mit Vorurteilen gehandelt haben, da hätte ich die an Zaras Stelle am Liebsten angeschrien. Aber da kann man drüber hinweg sehen, weil das Buch ansonsten echt super war. An manchen Stellen hat die Handlung eine überraschende Wendung eingenommen, mit der der Leser überhaupt nicht gerechnet hat. Auch den Charakteren hat die Autorin wieder so viel Leben eingehaucht, dass man das Gefühl hatte sie seien Real. Ich bin auf jeden Fall schon echt gespannt wie das ganze weitergeht. Wer den ersten Teil gelesen hat und sich noch unschlüssig war, dem kann ich die Fortsetzung wirklich ans Herz legen.

Fazit


Eine Fortsetzung mit viel Spannung und Gefühl. Einfach nur genial

5/5 Bücher 




 

Samstag, 26. Juli 2014

Sturz in die Zeit Rezension


Sturz in die Zeit ist der erste Band der Zeitreisen Trilogie von Julie Cross 

Ich küsste sie auf den Hals und sagte: »Amor vincit omnia.« »Latein?«, fragte Holly und legte ihre Stirn an meine. »Was bedeutet das?« »Liebe besiegt alles«, antwortete Dad.
- Sturz in die Zeit; Seite 482

Klappentext 


Jackson Meyer, Student in New York, hält sich für einen ganz normalen Neunzehnjährigen, bis er zufällig feststellt: Er kann für ein paar Stunden in der Zeit zurückreisen. Alles ist nur ein harmloser Spaß, bis eines Tages die Katastrophe passiert: Zwei Fremde überfallen ihn und seine Freundin Holly im Studentenwohnheim - und erschießen Holly. In seiner Panik stürzt Jackson in die Vergangenheit und landet plötzlich zwei Jahre vor dem Ereignis. Von da an hat er nur eines im Sinn: zurückzukommen und Holly zu retten. Er wird ALLES dafür tun. ALLES - für seine große Liebe.

Cover


Von den Farben, der Schrift und dem Hintergrund mit New York gefällt mir das Cover echt gut. Leider stört mich der Junge darauf, ich finde der stört das gesamt Bild ein wenig. Deswegen gefällt mir das Cover auch ohne Schutzumschlag besser, da sieht man nur die Schrift mit der Stadt und es wirkt einfach viel authentischer. 

Meine persönliche Meinung


Ganz am Anfang der Geschichte hatte ich noch ein paar Probleme in die Handlung hinein zu kommen, obwohl der Schreibstil wirklich sehr einfach zu lesen war. Nach 100 Seiten kam ich dann aber richtig in die Handlung rein und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Das Buch hat wirklich die perfekte Mischung aus Aktion und Emotionen. Ich hab mich geärgert, ich habe gelacht und am Ende sogar ein paar Tränen vergossen und das hatte ich schon lange bei keinem Buch mehr gehabt. Allein schon wie die Autorin das mit der Zeitreise beschrieben hat und Jacksons Gefühle während der Story. Man hat richtig mit ihm mitgefühlt. Es war auch interessant, was er so nach und nach über sich und seine Familie erfahren hat, damit hat man am Anfang überhaupt nicht gerechnet. Wenn das Buch verfilmt wird, wäre das ein richtig guter Aktion Streifen, wenn sie sich dann an die Handlung halten. Aber ich will auch nicht zu viel verraten, also lest es doch einfach selbst. 

Fazit


Ein sehr spannender und emotionaler Auftakt für eine gute Trilogie. Ich freue mich schon darauf, die Fortsetzungen zu lesen.

4/5 Bücher 



Montag, 21. Juli 2014

Flüsterndes Gold Rezension


Flüsterndes Gold ist der erste Band der "Need" Reihe von Carrie Jones 


Ich finde den Schalter, kann ihn aber mit meinen zitternden Fingern kaum bedienen. Kalte Luft strömt heraus. Es fühlt sich an wie der Kuss eines Yetis oder eines der Stephen-King-Horrormonster aus der Hölle, die einem die Seele heraussaugen. Oder war das in Harrys Potter?- Flüsterndes Gold; Seite 29

Klappentext (wer sich lieber überraschen lässt, sollte den Klappentext überspringen)



Sein Rufen bannt, sein Kuss tötet
Er riecht nach Wald und hinterlässt eine Spur aus Goldstaub - der schöne Fremde, der Zara seit ihrer Ankunft im verschneiten Maine zu verfolgen scheint. Wenn er in ihrer Nähe ist, spürt sie seine Gegenwart bis in jede Faser ihres Körpers. Und es fällt ihr immer schwerer, seinem sanften Flüstern zu widerstehen, mit dem er sie in die Wälder locken will. In ihrer Panik vertraut sie sich dem attraktiven Nick an, der ihr ein schreckliches Geheimnis offenbart: Zara ist vom Elfenkönig auserwählt. Sein Kuss raubt Seelen, aber wenn er seine Königin nicht bekommt, wird er junge Männer als Blutopfer fordern. Nick ist entschlossen, Zara zu beschützen. Denn er ist nicht nur unsterblich in sie verliebt, sondern auch ein Werwolf und damit der einzige Gegner, den die Elfen fürchten. Doch als der Elfenkönig droht, Nick an seinen dunklen Hof zu verschleppen, muss Zara entscheiden, ob sie bereit ist, sich für die Welt der Menschen und den Jungen, den sie liebt, zu opfern ...

Cover



Das Cover ist sehr einfach gestaltet, was mir sehr gut gefällt. Es passt zum Buch 

Meine persönliche Meinung



Ich muss zugeben, dass ich etwas total anderes von dem Buch erwartet habe, als ich angefangen habe es zu lesen. Aber ich war positiv überrascht und direkt von der ersten Seite an gefesselt. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und auch die Kapitel haben eine schöne länge, sodass man schnell mit dem Lesen voran kommt. Außerdem war es immer spannend, mir würde jetzt keine Stelle einfallen, an der es langweilig wurde. Sogar die ganzen Charaktere habe ich schon richtig lieb gewonnen: Die Protagonistin Zara, ihre Großmutter, Nick und ihre beiden Freunde Devyn und Issie. Noch dazu hat es einen echt wahnsinnig gemacht, weil man genau wusste, dass die anderen Zara etwas verheimlichten und man einfach nur wissen wollte was Sache ist. Interessant war es auch, dass die Kapitel nach Phobien betitelt wurden, so konnte man beim Lesen sogar noch was lernen. Und ich fand es auch gut, dass die Elfen in diesem Buch mal die Bösen sind. Ich komme gar nicht mehr aus dem Schwärmen raus, so gut hat mir die Geschichte gefallen. 

Fazit



Ein wirklich sehr guter Auftakt für diese Reihe. Ich kann das Buch jedem ans Herz legen, der gerne mal eine etwas andere Elfen Geschichte lesen möchte 

5/5 Bücher



Montag, 14. Juli 2014

In deinen Augen Rezension


In deinen Augen von Maggie Stiefvater ist der letzte Band der Mercy Falls Trilogie

Und außerdem“, sagte ich, „hallo.“Jetzt lächelte Sam richtig und antwortete sanft: „Hey, mein Engel.“ Er schlang die schlaksigen Arme in einer heftigen Umarmung um meinen Hals und ich legte meine um seinen Oberkörper und drückte ihn an mich, so fest es ging. Ich liebte es, Sam zu küssen, aber kein Kuss konnte so wunderbar sein wie das hier. Sein Atem in meinem Haar, mein Ohr gegen sein T-Shirt gequetscht. Es fühlte sich an, als wären wir zusammen ein robusteres Wesen, ein Grace-und-Sam.~ In deinen Augen; Seite 190


Klappentext !SPOILER WARNUNG!



Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace’ Rückkehr aus dem Wald.
Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel – seine Familie – zu retten.
Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben.

Cover



Dieses Cover gefällt mir am Besten von der Trilogie. Ich finde es passt einfach super zur Handlung des Buches und die Farben sind so schön magisch.

Meine persönliche Meinung



Anfangs fiel es mir nicht leicht wieder in die Handlung rein zukommen. Ich musste mich erst mal wieder an den Schreibstil und die kurzen Kapitel gewöhnen, die mir aber den Einstieg dann doch etwas leichter machten. Nach und nach wurde das Lesen dann immer flüssiger und ging wie von selbst. Wenn da nicht die schleppende Handlung gewesen wäre. Zu erst passierte gar nichts, dann wurde ein ganz klein wenig Handlung aufgebaut, bis dann wieder nichts passierte und das Ende war zwar schön, aber anders als man es sich erwartet hatte. Fangen wir bei den Protagonisten Grace und Sam an. Ich fand, dass die Liebesgeschichte von den beiden in diesem Band viel zu kurz gehalten wurde. Klar, es ging hauptsächlich um die Rettung der Wölfe, das erst sehr spät in die Wege geleitet wurde, aber als Leser möchte man ja auch ein wenig Romantik in einem Buch haben, was hier nicht oft passiert ist. Trotzdem war ich mit dem Ende von den Beiden sehr zufrieden. Was bei Cole und Isabel allerdings ganz anders aussah. Cole ist ein sehr interessanter Charakter und ich mag es, wenn er mit Isabel zusammen ist, aber die zwei kamen einfach nicht in Pötte. Dieses ewige hin und her mit denen ließ mich irgendwann nur noch mit den Augen rollen. Ich hoffe, dass sich die Autorin für ihre neue Reihe etwas richtig gutes ausgedacht hat. Das wünsche ich mir vom ganzen Herzen. 

Fazit



Das Buch war gut und hatte auch viele schöne Szenen, aber durch ein paar langatmige Stellen und eine fahde Handlung war es nicht das, was ich mir für ein Finale erhofft hatte.

3/5 Bücher



Montag, 7. Juli 2014

Die letzt Göttin Rezension


Percy Jackson - Die letzte Göttin ist der letzte Band der Percy Jackson Reihe von Rick Riordan



Ich ertappte mich dabei, wie ich sie anstarrte, was blödsinnig war, ich hatte sie schließlich schon eine Milliarde Mal gesehen. Sie und ich waren in diesem Sommer gleich groß, was eine Erleichterung war. Aber sie kam mir trotzdem so viel reifer vor. Es war irgendwie einschüchternd. Ich meine, klar, sie war immer schon toll gewesen, aber jetzt fing sie an, zu einer wirklichen Schönheit zu werden.

Klappentext



Auf Percy Jackson und seine Freunde wartet ein heißer Tanz: Ihr Todfeind Kronos holt zum letzten Schlag aus und marschiert auf den Olymp zu, mitten ins Herz von New York. Dabei sind die olympischen Götter alle ausgezogen, um gegen das Monster Typhon zu kämpfen! Gemeinsam mit den Jägerinnen der Artemis und den zum Leben erweckten Denkmälern der Stadt versuchen die jungen Halbblute den Sitz der Götter zu verteidigen. Doch sie haben einen Verräter in den eigenen Reihen.

Cover



Das Cover ist sehr düster gestaltet, was mir nicht so gefällt, jedoch passt es gut zu der Stimmung vom letzten Band. 

Meine persönliche Meinung



Der letzte Band ist Rick Riordan wirklich sehr gut gelungen. Der Auftakt war gut, nur was mich gestört hatte war, dass schon 1 ganzes Jahr nach "Der Schlacht um das Labyrinth" vergangen war und man kaum Informationen bekam, was in diesem Jahr noch alles so passierte. Ein kleiner Rückblick am Anfang des Buches hätte nicht geschadet. Nichts desto trotz, war das Buch wirklich gut. Es war spannend bis zum Schluss und man hat richtig mitgefiebert. Was mir auch gut gefallen hat war, dass sich die ganzen Fragen erst nach und nach geklärt haben und man anfangs immer noch ein wenig grübeln musste, bevor die Protagonisten es dann gelöst hatten. Die letzte Hälfte des Buches war dann auch so spannend, dass ich sie direkt in einem Rutsch durchgelesen habe und sich in meinem Kopf ein kleines Kino abgespielt hat, was ich sowieso liebe beim Lesen. So was geht aber auch nur, wenn das Buch gut geschrieben ist und das hat der Autor sehr gut hinbekommen. Auch mit dem Ende bin ich sehr zufrieden, es gab ein paar Überraschungen aber damit kann ich leben. Das Buch konnte mich auch davon überzeugen mir bald die "Helden des Olymp" Reihe zuzulegen 

Fazit


Ein wirklich schönes Ende, zu einer spannenden und lustigen Reihe

5/5 Bücher 



Mittwoch, 2. Juli 2014

Die Schlacht um das Labyrinth Rezension


Percy Jackson - Die Schlacht um das Labyrinth ist der vierte Band, der Percy Jackson Reihe von Rick Riordan 

»Es ist nicht leicht, ein brillanter Erfinder zu sein«, knurrte Hephaistos. »Immer allein. Immer missverstanden. Es ist leicht, bitter zu werden, entsetzliche Fehler zu begehen. Mit Leuten zu arbeiten ist schwerer als mit Maschinen. Und wenn du einen Menschen zerbrichst, kann man ihn nicht reparieren.«~ Percy Jackson – Die Schlacht um das Labyrinth; Seite 262

Klappentext



Die Armee des Kronos wird immer stärker! Nun ist auch Camp Half-Blood nicht mehr vor ihr sicher, denn das magische Labyrinth des Dädalus hat einen geheimen Ausgang mitten im Camp. Nicht auszudenken, was passiert, wenn der Titan und seine Verbündeten den Weg dorthin finden! Percy und seine Freunde müssen das unbedingt verhindern. Unerschrocken treten sie eine Reise ins Unbekannte an, hinunter in das unterirdische Labyrinth, das ständig seine Form verändert. Und hinter jeder Biegung lauern neue Gefahren 

Cover



Ich persönlich, finde das Cover vom vierten Band am schönsten. Das Labyrinth, mit Percy und ich glaube es ist Dädalus Gesicht, das dort auf dem Cover prangt, passen einfach richtig gut zur Handlung und die goldene Farbe ist sehr schön.

Meine persönliche Meinung



Nachdem mich der vorgänger "Percy Jackson - Der Fluch des Titanen" ja überhaupt nicht ansprechen konnte, war ich sehr skeptisch was diesen Teil anbelangte. Doch ich muss sagen, ich war positiv überrascht. Ich kam sehr schnell in die Geschichte rein und es wurde kein einziges Mal langweilig. Es gab Spannung, Gefühle und sehr viel Humor, noch dazu hat man eine ganze neue Sachen über die griechische Mythologie gelernt. Mir hat es auch gut gefallen wie sich der Protagonist im Laufe des Buches entwickelt hat, man merkt richtig, dass er Erwachsener geworden ist. Der Autor hat auch sehr gut die verschiedenen Beziehungen zwischen den einzelnen Charakteren deutlich gemacht. Es gab zwar auch ein paar schwächere Stellen, die hat glaube ich jedes Buch, aber dafür gab es mehr gute Stellen, die es dann wieder ausgeglichen haben. Vor allem das Ende des Buches lieferte einen guten und spannenden Auftakt für den finalen Band der Reihe.

Fazit



Mit "Die Schlacht um das Labyrinth" konnte mich Rick Riordan wieder voll und ganz für die Geschichte um Percy Jackson überzeugen und begeistern und ich freue mich schon auf das Finale! 

5/5 Bücher



Dienstag, 1. Juli 2014

Monatsrückblick: Juni 14


Meine gelesenen Bücher im Juni 

• The Mortal Instruments - City of Heavenly Fire (310 Seiten)
• Lysitheas Erbe - Kampf um Liebe und Magie (Nach 142 Seiten abgebrochen)
• Percy Jackson - Der Fluch des Titanen (361 Seiten)
• Percy Jackson - Die Schlacht um das Labyrinth (246 gelesene Seiten im Juni)

Das macht insgesamt 1.059 gelesene Seiten und 2 beendete Bücher im Juni

Hier die Links zu den jeweiligen Rezensionen