Donnerstag, 31. Juli 2014

Verhängnisvolles Gold Rezension


Verhängnisvolles Gold ist der dritte Band der "Need" Reihe von Carrie Jones 

Astley nimmt mein Gesicht zwischen seine Hände. »Es tut mir weh, dich so zu sehen.« Ich versinke in seinen golden glänzenden Augen, und plötzlich hänge ich an ihm, als wäre er eine magische Rettungsleine. Unsere Lippen berühren sich leicht wie ein gewisperter Hauch. Dann verschmelzen sie geradezu miteinander voller Sehnsucht nach Leben und Trost. Erschrocken löse ich mich von ihm. Astley schluckt so mühsam, dass ich es höre. »Ich werde deinen Wolf finden. Ich möchte nicht, dass du mich küsst, weil ich dir helfen soll, sondern weil du mich küssen willst.«- Verhängnisvolles Gold

Klappentext 


Rettung durch die Macht der Liebe?
Zara und Nick sind eigentlich Seelenverwandte, dazu bestimmt für immer zusammen zu sein. Doch Nick wurde von Elfen getötet und nach Walhalla verschleppt. Zara und ihre Freunde haben alle Hände voll zu tun, nicht nur Nick zu retten, sondern auch die schlimmste Elfenattacke, die Maine je gesehen hat, abzuwehren. Und selbst wenn es ihnen gelingt: Was wird Nick dazu sagen, dass Zara sich von Astley zur Elfenkönigin hat küssen lassen? 

Cover


Das Cover vom dritten Band gefällt mir am Besten von den Büchern, die bis jetzt von dieser Reihe erschienen sind. Es hat etwas magisches an sich und ist einfach nur schön anzuschauen. Da weiß ich gar nicht, was ich noch sagen soll, weil es so schön gestaltet ist.

Meine persönliche Meinung


Der dritte Band fängt genau an der Stelle an, an der der vorherige geendet hat. Das war ganz gut, denn so kam man schnell in die Geschichte rein. Was ich nicht so gut fand war, dass ich die ersten 80 Seiten das Gefühl hatte noch den zweiten Band zu lesen. Ab da kam die Handlung auch erst so richtig ins Rollen und die Autorin baute langsam Spannung auf. Zara hat in diesem Band auf jeden Fall eine sehr große Entwicklung durchgemacht. Sie ist viel selbstsicherer geworden und nicht mehr das kleine Mädchen, das ihren Stiefvater verloren hat. Ab und zu gingen mir ihre Freunde und ihre Mutter ziemlich auf die Nerven, weil sie Zaras Entscheidungen nicht akzeptieren konnten und sie immer wie ein kleines Kind behandelt haben. An diesen Stellen konnte ich immer nur mit den Augen rollen, weil sie die Protagonistin im ersten Band noch nicht so behandelt hatten. Da war mir Astley, der Elfenkönig um einiges sympatischer. Was mir auch noch gut gefallen hat, war die Geschichte von Walhalla und dem ganzen drum und dran. Also wer ein bisschen mehr über die Mythologie davon erfahren will, für den sind diese Bücher wirklich empfehlenswert. 

Fazit


Ein schwacher Auftakt für das Buch, das aber mit einem spannenden Ende alles wieder aufgeholt hat. Ich bin schon sehr auf das große Finale der Reihe gespannt

4/5 Bücher 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen