Sonntag, 19. Oktober 2014

Erwählt Rezension


Erwählt ist der dritte Band der House of Night Reihe von P.C. und Kristin Cast

Ich find's gut, dass du mich nicht anlügst, Grandma.“
Lügen können keine Probleme lösen. Sie können nicht mal Erleichterung bringen, wenigstens nicht auf lange Sicht. Am besten ist immer, man sagt die Wahrheit und macht sich dann daran, sich um den ganzen, wenigstens ehrlichen Mist zu kümmern.“- House of Night Erwählt; Seite 57


Klappentext


Dunkle Mächte sind im House of Night am Werk und Zoeys Erlebnisse im Internat nehmen eine rätselhafte Wendung. Zoeys beste Freundin Stevie Rae ist untot und versucht mit aller Macht, ihre Menschlichkeit nicht vollends zu verlieren. Und Zoey hat keine Ahnung, wie sie ihr dabei helfen kann, aber sie spürt, dass alles, was sie und Stevie Rae herausfinden vor den anderen im House of Night geheim gehalten werden muss. Denn plötzlich scheint es keinen mehr zu geben, dem sie wirklich vertrauen können. Als es kaum noch schlimmer kommen kann, werden Leichen gefunden: ermordete Vampyre! Aber Zoey findet heraus, dass nichts so ist wie es scheint? 

Cover


Es ist nicht eines der schönsten Cover der Reihe, aber jedes davon ist Einzigartig und ich finde es passt ganz gut zu diesem Band. Was ich sehr schade finde, ist das Weltbild nach dem zweiten Band keine Ausgaben mehr hergestellt hat und auf die Original Cover zugegriffen hat, da mir die Weltbildausgaben von 1 und 2 ein wenig besser gefallen.

Meine persönliche Meinung


Der dritte Band war bis jetzt mit Abstand der spannendste Teil. Die Handlung der Grundstory kommt so langsam ins Rollen und man merkt wirklich wie ernst es wird. Die Wendung, die in diesem Teil stattfindet ist wirklich beängstigend und man möchte gar nicht wissen, was noch alles passieren könnte (leider weiß ich das schon), aber es brennt einen wirklich zu wissen, wie es doch weitergeht. Es ist wie bei einem Unfall, man will gar nicht hinschauen, aber kann seine Augen von dem Geschehen gar nicht abwenden. 
In diesem Teil fand ich Zoeys "Streberclique" ein wenig nervtötend, weil sie im Grunde genommen noch ziemlich Unreif sind und die ganze Situation noch gar nicht wirklich kapiert haben. Deswegen ist mir seit Erwählt auch Aphrodite so ans Herz gewachsen, sie war für Zoey wirklich da, wenn sie Hilfe brauchte. Auch die Geschichte mit Zoeys Viereck-Beziehung fand ich teilweise lästig, aber das gehört zu diesen Büchern dazu und ich finde es ist mal etwas anderes, als diese typischen Dreieck-Beziehungen zwischen dem ewig langen besten Freund und dem Typen, den die Protagonistin erst kennen gelernt hat. Wie gesagt, es war sehr spannend und ich habe das Buch förmlich verschlungen, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und durch den lockeren Schreibstil kam ich auch gut voran mit dem Buch. 

Fazit


Ein wenig zu viel Teenie Drama, aber nichts desto trotz der, bis jetzt, beste Teil der Reihe

5/5 Bücher



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen