Sonntag, 5. April 2015

Die Bestimmung - Divergent Rezension


Die Bestimmung - Divergent ist eine Buchverfilmung zu dem gleichnamigen Roman von Veronica Roth. Er lief im Frühjahr 2014 das erste Mal in den deutschen Kinos und seit Sommer 2014 kann man ihn auf DVD oder Blu Ray kaufen.
Die Hauptrollen der Tris Prior und des Four werden von Shailene Woodley und Theo James gespielt. Außerdem spielte in dem Film auch Kate Winslet mit, die durch ihre Rolle der Rose in Titanic bekannt wurde.

"Du bist anders, die Angst lähmt Dich nicht, sie weckt Dich auf. Das macht Dich gefährlich." - Four

Kurzbeschreibung


Chicago in der Zukunft: Beatrice muss wie alle Sechzehnjährigen einer sogenannten Fraktion, einer von fünf unterschiedlichen Lebensformen, beitreten. Diese Fraktion gilt von da an für den Rest ihres Lebens als ihre Familie. Doch der Eignungstest über ihre innere Bestimmung zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Und damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft. Beatrice soll sich in einer Fraktion verstecken, doch sie entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und sich den wagemutigen Ferox anzuschließen. Dort trifft sie nicht nur auf ihren Mentor Four, sondern gerät mitten ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht …

Filmplakat


Das Plakat ist einfach gestaltet, aber gleichzeitig finde ich es total schön und sehr passend zum Film. Vor allem die beiden Hauptdarsteller sehen richtig gut darauf aus.

Meine persönliche Meinung


Ich glaube die Rezi wird ziemlich kurz, denn ich finde diesen Film einfach nur total klasse. Das Buch habe ich ja schon gekannt und gelesen, bevor ich überhaupt wusste, dass es einen Film geben wird. Gut, am Anfang konnte ich mich überhaupt nicht mit Theo als Four anfreunden, doch nachdem ich ihn dann in Aktion gesehen hatte, fand ich ihn richtig toll. Genauso wie Shailene Woodley, sie hat die Rolle der Tris wirklich perfekt herübergebracht. Ich finde auch die Chemie zwischen den Beiden harmoniert perfekt, sodass die Emotionen wirklich Real im Film herüberkamen. Natürlich gibt es einige Sachen die im Film anders sind oder komplett fehlen, doch das hat mich jetzt weniger gestört. Der Hauptplot wurde ja eingehalten und das war für mich das Wichtigste bei der ganzen Sache gewesen. Und wenn man Divergent mal mit anderen Buchverfilmungen vergleicht, ist er wirklich nahe am Buch und ich finde, eine der besten Verfilmungen die ich je gesehen habe. 

Fazit


Eine wirklich gut umgesetzte Buchverfilmung, die mich jedes Mal aufs Neue begeistert

5/5 Kameras


1 Kommentar:

  1. Hach, ich weiß gar nicht warum, aber mich konnte der Film nicht so sehr flashen. Er ist zwar gut gemacht, aber wirklich mitgerissen hat er mich nicht. Teil 2 werde ich mir deshalb wohl sparen, ich habe den letzten Band ja noch nicht mal gelesen :-/
    Shailene fand ich auch toll, aber Theo ist viiiiiel zu alt, eigentlich ist Four ja auch erst 19 oder so gewesen.

    AntwortenLöschen